seti-astronautik.de

Kontinente

- Afrika

- Asien
• Baalbek •
• Batterien •
• Borobudur •
• Bundeslade •
• Chang Heng •
• Dogus •
• Enuma Elis •
• Etana •
• Ezechiel •
• Gilgamesch •
• Jericho •
• Jesaja •
• Mahabharata •
• Nemrud Dag •
• Oannes •
• Sodom Gomorrha •
• Stupa •
• Vimana •

- Australien

- Europa

- Nordamerika

- Südamerika

- Antarktis

- übrige Gebiete

- ohne Zuordnung


Persönlichkeiten


Bücher


archäologische Reisen


Foren


Aktuelles


Kritik an Paläo SETI


Suche


Ihr Artikel hier


Surftipps

 

Bundeslade

Die Bundeslade war ein israelitischer Kultgegenstand, der im Alten Testament erwähnt wird.
Nach der biblischen Überlieferung war die Bundeslade der Aufbewahrungsort der Gesetzestafeln, die Moses von Gott erhalten hatte.
Die Bundeslade ist demnach nach Gottes Anweisung gebaut worden; eine Bauanleitung findet sich in Exodus 25,10-20. Demnach wurde die Bundeslade aus Akazienholz gefertigt und innen wie außen mit Gold überzogen. Die Deckplatte war mit einer Reling umgeben, in der sich 4 Ringe befanden, die dazu dienten, die Bundeslade an Akazienstangen zu tragen. Andere Quellen reden davon, dass die Ringe an den Füßen anzubringen waren. Auf der Platte waren 2 Cherubime  anzubringen.

Angeblich wurde bei einem Nachbau der Bundeslade elektrische Spannung festgestellt. Dies deckt sich mit dem in der Bibel geschilderten Unfall, bei dem Usa aus Versehen die Lade anfasste und sofort tot zusammenbrach (2. Samuel 6, 7).
Die Mutmaßungen von der Bedeutung der Lade reichen vom Stromerzeuger über Funkgerät bis zur Strahlenkanone.

Hierzu sei auf das Buch "Die Bundeslade als Funkgerät" von Norbert Renz verwiesen.

Bei der Eroberung Jerusalems 586 v. Chr. wurde der dortige Tempel von den Babyloniern geplündert; seitdem ist die Bundeslade verschwunden.
Es gibt diverse Vermutungen, was mit der Lade geschehen ist. Neben der Variante, dass sie bei der Tempelplünderung zerstört wurde, kursieren auch Meinungen, dass diese noch existiert. Die am meisten verbreitete Variante ist die, dass die Bundeslade heute noch in Aksum in Äthiopien aufbewahrt wird.

 

Impressum/AGB    Bild ganz oben: Nadav Hayun - fotolia.com